Azubis an die Kamera: Authentisches Employer Branding mit Mozaik-Videos

,
Mit Daniel Weiß als Videopionier verzichtet die Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu der AOK Bayern auf Agentursupport und setzt auf selbstproduzierten Videocontent im Azubimarketing – der Funke ist gezündet!

Daniel Weiß, der stellvertretende Direktor der Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu der AOK Bayern, geht mit Mozaik neue Wege im Azubimarketing – und lässt dabei den eigenen Auszubildenden viel kreativen Freiraum. Vor welchen Herausforderungen er stand, als er die Video-Lösung ins Employer-Branding-Konzept seiner Direktion integrierte – und wie zufrieden er bisher mit den ersten Ergebnissen ist, liest du hier.  

Potraitfoto von Daniel Weiß (AOK)
Daniel Weiß - stellvertretende Direktor der Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu (AOK Bayern)

Die Challenge: professionellen Videocontent ohne externen Support produzieren

Daniel, nichts geht mehr ohne Video: Warum setzt speziell die AOK Direktion Kaufbeuren auf Videocontent?  

Der Anstoß, uns mit dem Produzieren von Videocontent auseinanderzusetzen, war und ist das wir einen neuen Weg im Azubimarketing gehen wollen. Derzeit liegt dort unser Fokus auf Instagram und Facebook. Außerdem planen wir, Videoclips in Form kleiner Interviews zur Motivation unserer Mitarbeitenden zu nutzen. Beispielsweise wollen wir erfolgreiche Vertriebsmitarbeiter:innen nach ihrem Geheimrezept fragen – derlei Videos veröffentlichen wir dann im Intranet.

Vor welchen Herausforderungen steht ihr als Direktion der AOK Bayern bei der Kreation von Videocontent?  

Bei der Produktion von Videocontent bewegen wir uns zwischen den Polen, einerseits einen hohen Grad an Professionalität zu erreichen, dies aber auch andererseits im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Mitteln und mit angemessenem Aufwand umzusetzen.

Wie sah euer Lösungsweg aus – und warum habt ihr euch dabei für Mozaik entschieden?  

Mozaik war mir schon länger ein Begriff – glücklicherweise sitzt das Unternehmen im Ostallgäu, weshalb es uns ohne viel Abstimmungsaufwand möglich war, direkt mit CEO Neele in Kontakt zu treten. Schließlich haben wir durch die App dann erkannt: Es geht auch ohne den Support durch externe Agenturen. Denn mit Mozaik können auch wir mit geringen Budget ohne große Vorlaufzeiten professionelle Videos selbst produzieren. Unsere ersten neun Videos konnten wir etwa innerhalb von drei Stunden umsetzen – das wäre bisher für uns nicht machbar gewesen.

Workshop: Durch Videos als Arbeitgeber herausstechen
Workshop

Erfahre am 20.07.2022 im kostenlosen Online-Workshop, welche Vorteile dir Videos in der Mitarbeitergewinnung bieten und wie du Social Media nutzt, um mehr Bewerbungen zu erhalten! Der Workshop geht ca. 90 Minuten, mit anschließender Fragerunde und du benötigst kein Vorwissen dafür.

Jetzt anmelden

Die Lösung: Azubis vermitteln den Spaß an der Videoproduktion mit Mozaik  

Als ihr euch dann für Mozaik als Tool zur Videoproduktion entschieden hattet: Wie habt ihr die Video-Lösung in der Direktion Kaufbeuren der AOK Bayern eingeführt?  

Zuerst galt es, intern Überzeugungsarbeit zu leisten. Zu diesem Zweck haben wir im ersten Schritt unseren Vertrieb und die Ausbildungsleitung eingebunden, damit alle die App in Ruhe kennenlernen konnten. Anschließend haben wir die Idee beim Marketing der Zentrale vorgestellt, auch weil es ja Voraussetzung ist, dass wir konform unseres Corporate Designs kommunizieren. Gemeinsam mit dem Mozaik-Team wurde dann das Template entsprechend des CDs entwickelt. Speziell für das Azubimarketing haben wir zudem noch die Ansprechpartner:innen des Fachbereichs eingebunden, so dass wirklich alle genau wissen, was in Sachen Videocontent passiert und nicht später irgendwann der Moment kommt, in dem gefragt wird, was wir hier eigentlich genau tun.

Erfahrungsgemäß ist es kein Selbstläufer, dass Mitarbeitende sofort begeistert bei der Videoproduktion mitmachen wollen. Wie motiviert ihr euer Team, vor die Kamera zu treten?

Das ist tatsächlich eine Herausforderung. Unser Ziel ist es, dass Mitarbeitende irgendwann selbstständig Videos produzieren. Aktuell befinden wir uns aber noch mitten im Prozess. In einem ersten Schritt haben wir unsere Azubis befragt, ob sie sich vorstellen könnten, beim Dreh dabei zu sein – drei von ihnen haben sich sofort bereit erklärt. Natürlich war auch bei ihnen anfangs die Angst vor der Kamera da, doch während der Produktion haben sie sich gut eingefunden. Wenn Kolleg:innen nun diese Ergebnisse sehen werden und unsere Azubis den Spaß am Dreh ins Team kommunizieren, motiviert das sicher auch andere Kolleg:innen, mitzumachen. Insgesamt gilt jetzt: Leute ansprechen und aus der Reserve locken – wer einmal dabei war und erfahren hat, wie leicht die Videoproduktion mit Mozaik verläuft, bekommt garantiert Lust auf mehr.  

Allzu gestellte Videos wirken häufig steif und künstlich. Wie stellt ihr sicher, möglichst authentische Einblicke durch eure Employer-Branding-Videos zu gewähren?

Unser Konzept ist hier, dass wir kein Konzept haben. Wenn wir beispielsweise zum Thema Azubimarketing ein Video drehen wollen, holen wir kurz vor Drehbeginn unsere Azubis an den Tisch und sammeln, welche Fragen sie im Film konkret beantwortet haben möchten. Nicht meine Meinung als 39-Jähriger zählt hier, sondern die Bedürfnisse der Zielgruppe – welche Aspekte interessieren sie an einer Ausbildung. Die Azubis haben dann vor allem Zwischenmenschliches thematisiert und was sie in der Ausbildung alles erleben. Nachdem sie ihre Fragen und stichpunktartige Antworten auf Karteikarten notiert hatten, sind wir direkt in die Aufnahme gestartet – und haben damit ein wirklich authentisches Ergebnis erzielt. Es wurde sozusagen „frei von der Leber weg“ gesprochen.

Nach der ersten Dreherfahrung: Gibt es ein konkretes Feature der Mozaik-App, das euch besonders hilft?

Die App ist insgesamt sehr intuitiv aufgebaut, da gibt es kein einzelnes Feature, welches uns speziell hilft. Der Prozess ist rund aufgesetzt: Wir drehen die Videos, laden sie in die Cloud, integrieren dann Elemente wie Musik und Logo. Das klappt einfach sehr gut – super finde ich auch, dass wir auf zwei verschiedene Formate zurückgreifen können.  

Der Outcome: Employer-Branding-Videos, die sich sehen lassen können  

Wenn du ein kurzes Resümee ziehst: Was ist bisher dein Fazit zur Produktion von Videocontent mit Mozaik?

Die Arbeit mit der App ist insgesamt super. Natürlich gibt es noch hier und da Problemstellungen, die wir lösen müssen – beispielsweise die Windgeräusche bei Außenaufnahmen. Abgesehen davon ist das Drehen mit der App sehr einfach und die Ergebnisse schauen wirklich super aus.

Bisher waren alle, denen wir die Videos gezeigt haben, schlicht begeistert vom Grad der Professionalität, und das, obwohl hier ein Laie die Kamera bedient hat und ein Laie vor der Kamera stand.  
Du brauchst Unterstützung beim Start in die Content-Produktion?
Registriere dich jetzt und erstelle dein erstes Employer Branding Video!
Kostenlos registrieren