Videomarketing auf Social Media – die Essentials für deine Marke

Die schnelle, bunte, multimediale Spielwiese von Social Media ist aus der (welt- und) bundesweiten Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken. Von Employer Branding, über Awareness bis hin zu Traffic ist alles möglich mit Social Media Marketing. Dabei ist Kontinuität und regelmäßiger Content das A und O, um aus der Masse herauszustechen!

Let’s talk about Social-Media-Marketing

Die Palette an Möglichkeiten ist riesig: Employer Branding betreiben, Brand Awareness pushen oder Traffic generieren – alles drin mit Social-Media-Marketing. Stellst du dir immer noch die Frage „Warum sollte ich?“, ist es an der Zeit, aufzuwachen. Denn die Frage lautet vielmehr: Wo und in welchem Umfang investiere ich mein Marketing-Budget in Social Media. Fakt ist: Diese schnelle, bunte, multimediale Spielwiese ist aus der (welt- und) bundesweiten Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Laut dem Digital 2022 Report von DataReportal, Hootsuite und We Are Social nutzen derzeit mehr als 72,6 Millionen Deutsche Social Media. Im Vergleich zum Vorjahr sind mit beeindruckenden 86,5 Prozent der Bürgerinnen und Bürger sogar nochmal zehn Prozent mehr auf den zahlreichen Portalen unterwegs.

Und nicht nur das:

  • Mehr als 40 Prozent der User:innen kaufen dort wöchentlich ein!
  • Und: Die Sozialen Medien stehen deutschlandweit als Informationsquellen zu Marken an dritter Stelle hinter Suchmaschinen und Preisvergleichen – 28 Prozent der deutschen Internetnutzer suchen dort gezielt nach Infos zu Unternehmen und Brands.

Das Potential fürs Unternehmensmarketing aufgrund der massiven – und gegebenenfalls passgenau eingrenzbaren – Reichweite ist enorm. Es nicht zu nutzen, heißt Chancen auf der Straße lassen. Kein Wunder also, dass die Ausgaben für Social Advertising nochmal um fast 23 Prozent zugelegt haben – knapp ein Viertel der Werbebudgets deutscher Unternehmen landen mittlerweile im Topf Soziale Medien.

Die heißesten Eisen unter den Social-Media-Anbietern

1. Meistgenutzt

Im Schnitt verbringt jede:r deutsche User:in täglich etwa 1:29 Stunden auf Social-Media-Kanälen – und das nicht nur auf einem, sondern mehrheitlich auf fünf verschiedenen Social-Media-Accounts, die er oder sie regelmäßig nutzt. Ganz vorn mit dabei unter diesen Plattformen:

Grafik zu den meistgenutzten Social-Media-Plattformen
Quelle: Digital 2022 Report

2. Favoriten

Bei der Frage nach ihren Lieblingen unter den Social-Media-Plattformen nennen die deutschen Internet-Nutzer:innen zwischen 16 und 64 Jahren hingegen

Tortendiagramm zu den Lieblings Social-Media-Plattformen
Quelle: Digital 2022 Report

3. Höchste Nutzungsdauer

Weil es beim Vergleich von Social-Media-Plattformen immer auch auf die Perspektive ankommt, sollte auch ein Blick auf die Nutzungsdauer der jeweiligen Anbieter geworfen werden. Der aufsteigende Stern am Social-Media-Himmel ist in dieser Hinsicht definitiv anfallen. Auch die Marketing-Experten von HubSpot bewerten TikTok 2022 als absoluten Power-Performer: Die Nutzerzahlen der App gehen nicht nur regelmäßig durch die Decke – im Januar 2022 waren es laut statista.de 120 Millionen User:innen weltweit –, sondern es brechen auch Video-Downloads aus der App Rekorde, die Suchanfrage nach TikTok-Content steigt permanent. Der Clou: Auch in anderen Plattformen gehen TikTok-Videos viral. Unser Tipp: Auf jeden Fall im Auge behalten.

Grafik zu der höchsten Nutzungsdauer auf Social Media
Quelle: Digital 2022 Report

Welche Plattform passt zu dir? So triffst du die richtige Wahl 

Um für dich und dein Unternehmen austarieren zu können, auf welche Plattformen sich deine Social-Media-Marketingstrategie konzentrieren sollte, solltest du folgende Punkte beachten:

Deine Zielgruppe

Grenze sie so genau wie möglich ein – und prüfe, wo sie unterwegs ist. Je nach Alter und Vorlieben – junge User:innen triffst du beispielsweise am häufigsten auf TikTok oder Insta an – können sich Nutzungsdauer und -häufigkeit der Plattformen nämlich deutlich unterscheiden.

Dein Ziel

Passe die Wahl der Social-Media-Plattform der – möglichst konkreten – Zielstellung deiner Strategie an. Für die Suche nach Talenten oder B2B-Marketing eignen sich andere Kanäle (XING, LinkedIn) als für die konkrete Bewerbung eines Produktes. Checke im Vorfeld, aus welchen Gründen Menschen eine bestimmte Plattform nutzen – etwa zum Kontakt halten, zur Unterhaltung oder zur Inforecherche – so reduzierst du Streuverluste.

Dein Content

Sei im Bilde: Auf welcher Plattform kommunizieren User:innen auf welche Weise? Beliebte Formate, kreative Gestaltungsmöglichkeiten und Trends ändern sich rasant und sollten von dir möglichst genau und dem jeweiligen Kanal entsprechend getroffen werden.

Dein Unternehmen

Zu guter Letzt gilt: Bleib authentisch. Die Plattform, auf der du dein Unternehmen repräsentierst, und auch der Stil des Contents sollten zum Gesamtbild passen. (Quelle: gruender.de)

Dranbleiben: Regelmäßiger Content ist das A und O

Du hast es geschafft: Dein (Video-)Post startet in den Sozialen Medien durch wie eine Rakete, wird geteilt, geliked und gehypte. Gratulation. Doch die Arbeit ist damit nicht getan. Wer im Social-Media-Marketing langfristig erfolgreich sein möchte, liefert regelmäßig witzigen, spannenden oder interessanten Content. Nur so gelingt es, deine Brand in den Köpfen der User:innen festzusetzen und deine Follower-Base weiter auszubauen.

Aber: In welcher Frequenz du liefern solltest, variiert tatsächlich von Plattform zu Plattform. Eine Untersuchung von Facebook- und Instagram-Posts aus dem Jahr 2021 zeigt etwa, dass die Follower-Anzahl mit steigender Postfrequenz zunimmt – will heißen: wer viel postet, erzielt Erfolge. Doch das jeweilige „viel“ unterscheidet sich massiv: Während die Top Ten-Profile auf Facebook hernach 13 Mal am Tag posteten, taten sie das auf Instagram lediglich dreimal täglich – bedingt durch die Unterschiede in Funktionsweise und Nutzungsverhalten auf der Plattform.

Magie im Hintergrund: Das solltest du über Social-Media-Algorithmen wissen

Gerne würden wir sie dir an die Hand geben: Die ultimative und plattformübergreifende Formel für deine erfolgreichen Social-Media-Posts. Doch leider gibt es die nicht. Nach wie vor solltest du je nach Plattform und Format unterschiedlichen Faktoren Beachtung schenken. Grund hierfür sind die jeweiligen Algorithmen, auf denen Social-Media-Plattformen basieren.

Ein kleines Beispiel hierfür wäre etwa

Die ideale Anzahl von Hashtags

Hashtags – Ausdrücke, Aussagen und Claims, denen das Rautenzeichen (#) vorangestellt ist –, ermöglichen Orientierung in derSocial-Media-Welt. Wie eine Art Überschrift bündeln sie Accounts und Kommunikation zu bestimmten Themen – wer nach #catcontent sucht, findet Katzenvideos und Verbreiter:innen von Katzenvideos. Hashtags entwickelten sich mit der Zeit mitunter zu kraftvollen Zugmaschinen, nicht nur fürs Brandmarketing, sondern auch für Bewegungen, Events und Trends. Weil Algorithmen jedoch primär das Nutzererlebnis pushen wollen, gilt eben nicht viele Hashtags gleich erfolgreicher Post. Vielmehr können zu zahlreich vergebene – oder auch die immer gleichen – Hashtags die Performance eines Posts auch negativ beeinflussen.

Wie viele Hashtags soll ich auf welcher Plattform einsetzen?

Die jeweilige ideale Anzahl an Hashtags pro Beitrag unterscheidet sich je nach Plattform

Übersicht zur Anzahl an Hashtags auf Social Media
Quelle: hootsuite.com

Algorithmus-Feinheiten je nach Format

Und auch innerhalb einer Plattform gibt der Algorithmus je nach Format eines Beitrags unterschiedliche Anhaltspunkte vor, die darüber entscheiden, wie erfolgreich dieser abschneidet. Vergleichen wir etwa die Instagram-Formate

Reels vs. normaler Video-Post

Während Reels maximal 90 Sekunden umfassen, kann ein normaler Video-Post bis zu 10 Minuten lang gehen.

Tipp: Wer bei Insta-Reels ein TikTok-Watermark benutzt, hauptsächlich Text verwendet oder unscharfes Material einbaut, wird abgestraft durch geringere Reichweite. Daher ist es von Vorteil, den Content neutral, hochwertig – und tatsächlich mit Videosequenzen zu produzieren. Und das funktioniert natürlich bestens mit Mozaik.

So tickt der Insta Reels-Algorithmus vs. Feed-/Story-Algorithmus

Reichweite von Storys und Post sind auf Instagram nicht willkürlich, sondern maschinengemacht. Ob der Algorithmus Nutzer:innen einen (Video-)Post oder eine Story ausspielt oder nicht, ist laut allfacebook.com maßgeblich mit diesen vier Faktoren, den sogenannten Signals – aufgelistet nach Priorität– verbunden:

  1. Infos zum Post: Bildgröße, Videolänge, Postzeitpunkt, Kommentare
  2. Infos zum/zur Postersteller:in: Relevant für User:in, bisherige Interaktion, gemeinsame Follower
  3. Eigene Aktivität: Likest du viel/wenig, Scrollverhalten, App-Öffnungsverhalten
  4. Interaktionsgeschichte: bisherige Interaktion mit speziellen Nutzer:innen, Form der Interaktion

Anhand dieser Signale errechnet sich der Algorithmus verschiedene Wahrscheinlichkeiten, beispielsweise wie häufig du interagieren oder ob du dir ein Video länger ansehen wirst. Welcher Video-Post in dieser Wahrscheinlichkeitsrechnung insgesamt am besten abschneidet, landet schließlich auf Platz Eins in der Anzeige.

Für Reels hingegen funktioniert es etwas anders, weil die Zielgruppe eine andere ist. Während mit Storys und Post bereits vorhandene Nutzer angesprochen werden, zielen Reels auf neue, unbekannte Accounts ab. Demnach werden dir hier Videos von Nutzern vorgeschlagen, mit denen du bisher eher nicht interagiert hast – dabei zählen vor allem der Unterhaltungswert des Reels, wie wahrscheinlich du es ansehen wirst, ein Like da lässt, kommentierst oder im Anschluss selbst ein Reel aufnimmst. Das Ranking priorisiert Reels schließlich in der Reihenfolge

  1. Eigene Aktivität
  2. Interaktionsgeschichte
  3. Infos zum Reel
  4. Infos zum/zur Reel-Ersteller:in

Du siehst: Um Reichweite zu erzielen, solltest du die Funktionsweise der jeweiligen Plattform genau kennen. Denn nur wer die Unterschiede zwischen Formaten und Anbietern kennt, kann seine Inhalte Algorithmus-optimiert aufbereiten und verbreiten.

Übersicht zum Instagram Algorithmus für Videos und Reels
Download

Der Instagram Video-Algorithmus – darauf kommt es an

Je nach Format deines Instagram Beitrags entscheiden unterschiedliche Anhaltspunkte darüber, wie erfolgreich dieser abschneidet. Alles, was du dazu wissen musst, findest du zusammengefasst in diesem Factsheet.

Kostenlos herunterladen

Voll im Trend: Video Content auf Social Media

Kaum ein Format transportiert so viel Überzeugungskraft, ist so kurzweilig und bietet so viel kreativen Freiraum wie Videos. Selbst der CEO der einstigen Fotoplattform Instagram, Adam Mosseri, erklärte Mitte 2021 kurzerhand Videos zum neuen Kernformat.

Wenig überraschend also, dass

Zahlen & Fakten zu Video Content auf Social Media
Quelle: sproutsocial.com

Genügend Argumente, um es auf einen Versuch ankommen zu lassen? Mozaik hilft dir dabei, deinen Unternehmenscontent angepasst an die Anforderungen der jeweiligen Plattform erfolgreich viral gehen zulassen. Dein Vorteil bei der Nutzung der App: Weil deine Business-Videos mithilfe der Mozaik-Vorlagen in einem einheitlichen Look daherkommen, erkennen User:innen dein Unternehmen und deine Marke bestens wieder. Und trotzdem kannst du dich kreativ austoben: Über diverse Stilmittel wie Text, Logo, Farbe und Musik setzt du deine Inhalte spielend leicht in Szene.

Und während du fleißig Video für Video kreierst, arbeitet unser Team im Hintergrund permanent daran, dir weitere Vorlagen und Designs zur Verfügung zu stellen. Registriere dich jetzt für einen kostenlosen Account und erstelle dein erste Probevideo – und los geht’s mit treffsicheren Inhalten für dein Social-Media-Marketing.

Du brauchst Unterstützung beim Start in die Content-Produktion?
Registriere dich jetzt und erstelle dein erstes Video!
Kostenlos registrieren